Marlen und Maik Bernhardt mit dem Schwarzwaldverein unterwegs...

Sonntag, 18.06.2017

Erstellt am 19.07.2017

Mit dem Jäger auf die Pirsch...

 

So lautete das Motto beim Schwarzwaldverein Gültlingen am Sonntag, 18.6.17. Maik Bernhardt, Jäger aus Holzbronn lud zu einer spannenden Pirsch in sein mitgepachtetes Revier in Gültlingen ein; seine Frau Marlen, seit Jahren auch der Leidenschaft zur Jagd verfallen, half bei den Vorbereitungen.

Zwischenzeitlich sind beide ein eingespieltes Team und freuen sich jedes Mal über neue Gesichter beim Lernort Natur. Mit dabei wie immer ihr Kleiner Münsterländer Moses und die Kinder Simon und Johanna. Bei strahlendem Sonnenschein ging es mit ca. 20 großen und kleinen Wanderfreunden des Schwarzwaldvereines auf ins Revier. Unterwegs erklärte Maik Lebensräume der Wildtiere, Wildwechsel, Hauptbaumarten, und es dauerte nicht lange, so traf man auf einen Feldhasen, den die Kinder vom Hochsitz aus beobachten durften. An den Feldwegen entlang sah man viele eingezäunte Maisfelder; die Zäune werden Jahr für Jahr in vielen Stunden Arbeit von den Jägern aufgestellt, um Wildschäden abzuwenden. Viele sind überrascht, dass das Aufgabe des Jägers ist.

Im nächsten Waldstück an einem kleinen Gewässer warteten bereits Jürgen und Tanja Gärtner, Pächter und Jäger aus dem Nachbar-Revier, mit ihren beiden Kleinen Münsterländern Bailey und Cira. Jürgen gab sein umfangreiches Wissen zur Stockente preis; seine Art zu erzählen begeisterte alle. Bailey zeigte ihr Können beim Enten-Apport aus dem Wasser und es gab viel Beifall. Neugierig wurden Fragen zu Jagdhunderassen und zur Dauer der Ausbildung usw. gestellt. Bei der nächsten Wissensstation gab es allerhand über das Reh- und Rotwild zu erfahren. Das Gewicht der Abwurfstangen des Hirsches beindruckte vor allem die Kinder. Die Verwertung des Apfeltresters für Notzeiten im Winter war für einige eine neue interessante Information.

Die Wanderung ging weiter; kurz darauf ertönte ein Geräusch: Schwarzwild in der Nähe, zumindest dem Klang nach. Jägerin Sylvia Merkle erwartete die Wandergruppe nahe einer Suhle für Wildschweine und erklärte alles über die Schwarzkittel, Rauschzeit, Frischlinge…. Die Kinder durften in den Saulocker blasen, eine Sauschwarte anfassen und einfach nur gespannt zu hören.

 

Nach rund 6km war die Rundwanderung an der Wanderklause in Holzbronn b

eendet; mit dem Jagdhorn wurde die Wandergruppe von Tanja Gärtner und Albrecht Bernhardt begrüßt. Es wartete zudem das LeNa Mobil, die Hunde zeigten noch eine Arbeit auf der Federwildschleppe und eine Freiverlorensuche. Ein spannendes Quiz rund um heimische Wildtiere, bei dem es Wildbratwürste zu gewinnen gab, beendeten den Lernort. Bei Steak und Würstchen und kühlen Getränken stärkte man sich noch für den Nachhauseweg.

 

Familie Bernhardt zog wie immer folgendes Fazit: „Lernort Natur – das ist ne super Sache.“ Ein herzliches Dankeschön ging noch an die fleißigen Helfer.

Erstellt am 19.07.2017
Zurück zur Übersicht