Spannende Pirsch bei den Wurzelkindern Stammheim

Am letzten Sonntag, 1.7.18 war einiges los bei den Wurzelkindern. Anlässlich deren 20jährigen Bestehens stellte der Waldkindergarten ein Waldfest auf die Beine, ...

Erstellt am 09.07.2018

Spannende Pirsch bei den Wurzelkindern in Stammheim Am letzten Sonntag, 1.7.18 war einiges los bei den Wurzelkindern. Anlässlich deren 20jährigen Bestehens stellte der Waldkindergarten ein Waldfest auf die Beine, bei dem die Jägerschaft aus dem Revier Gültlingen West mit dem LeNa-Mobil der Kreisjägervereinigung Calw e.V. nicht fehlen durfte. Familie Marlen & Maik Bernhardt mit ihren Kindern und ihren Kleinen Münsterländern Moses und Cliff stellten zusammen mit ihrem Mitjäger Ralph Mässelhäuser und seiner Familie ein tolles LeNa-Programm zusammen. Am Startpunkt der Jagdpirsch befragte man die Kinder zum Verhalten im Wald und in Naturschutzgebieten; der Respekt vor der Natur, dem Wald und seinen Bewohnern ist ein sehr wichtiges Thema. Vorallem jetzt in der Brut- und Aufzuchtzeit ist es von großer Bedeutung, keine angeblich allein gelassenen Jungtiere anzufassen oder schlimmstenfalls mitzunehmen. Rehe und Hasen legen ihre Jungen in Wiesen ab und suchen sie mehrmals täglich zum säugen auf. Auf der weiteren Pirsch gab es so einiges zu entdecken. Mit Ferngläsern sah man einen Feldhasen und Marlen Bernhardt zeigte an einer Schautafel den Unterschied zum Kaninchen auf. Tiefer im Wald traf man auf den allesfressenden Dachs und seinen „Untermieter“ im Bau, den Fuchs. Mit Gartenharken konnte man das tiefe Graben für einen Dachsbau nachahmen. Weiter folgte man naserümpfend einem penetrantem Geruch; Maggi-ähnlich – hier muss irgendwo Schwarzwild sein. Und tatsächlich, da stand ein Schwarzkittel hinter einem Baum. Wissbegierig ließen sich Kinder wie Eltern alles zu den Wildtieren erklären und auch die Benennungen wie Rotte, Bache, Keiler, Frischlinge, Wurfkessel, Blasen usw. - ließen die Ohren der kleinen und großen Zuhörer spitzen. Am LeNa Mobil zeigte Maik Bernhardt noch die sehr deutlichen Unterschiede von Hirsch und Reh auf; der Hirsch ist nun mal nicht der Papa vom Reh. Präparate von sämtlichen Wildtieren konnten aus nächster Nähe bestaunt werden und zum Abschluss gab es für jeden kleinen Pirschgänger noch einen Button. Es war ein sehr lehrreicher Tag für alle und wie jedes Mal das Fazit: Lernort Natur mit den ansässigen Jägern – eine super Sache!  

Erstellt am 09.07.2018
Zurück zur Übersicht