Natur-Parcours in Altensteigdorf am 25.10.2018

Seit 1991 ist der „Lernort Natur“ eine Initiative des Deutschen Jagdverbandes für Natur- und Umweltbildung.
Zu den Zielgruppen gehören natürlich auch Kindergärten, Grundschulen und weiterführende Schulen.
Die Initiative Lernort Natur und die dazu gehörenden Lernort Natur Mobile der Kreisjägerschaften und Landesjagdverbände sind in fast allen Bundesländern vertreten.

Erstellt am 04.11.2018

In diesen Mobilen befinden sich Präparate der heimischen Fauna und Flora. Auch bei der Kreisjägerschaft Calw gibt es so einen Anhänger und eine gehörige Anzahl von Jägern unter Anleitung von Udo Siebert, die vor allem jungen Menschen unsere Natur nahebringen wollen. So auch am 25.10.2018 in Altensteigdorf im Jagdrevier von Jagdfreund Jost Erhard. Schon morgens um 7.00 Uhr wurden von den Jägern der „Natur-Parcours“ aufgebaut. Die bei uns vorkommenden Wildarten wurden einzeln, jeweils an einem Stand von erfahrenen Jägern vorgestellt. Es k amen ca. 80 Grundschüler, die in 6 Gruppen aufgeteilt, jeweils mit ihren Lehrkräften und weiteren Betreuern, die Stationen abarbeiteten. Zur Begrüßung spielten die Jagdhornbläser und dann gings zu den einzelnen Stationen. Die Jäger konnten insgesamt feststellen, dass die Schüler bereits im Vorfeld auf diesen Unterrichtstag im Wald sehr gut vorbereitet waren. Die bereits vorhandenen Kenntnisse aus der Natur waren beachtlich. Eine nette Szene am Stand der Wildschweine. Abgebildet auf einer großen Tafel waren Frischlinge, Bache, Keiler und Überläufer. Das Speiseangebot der Schwarzkittel, die Allesfresser sind, war ebenfalls abgebildet. Auf die Jägerfrage, wie denn die Mutter der Frischlinge genannt werde, kam aus dem Kreis der Schüler spontan die Antwort: „Ulme“. Große Heiterkeit bei Jägern und Mitschülern… Eine Eselsbrücke hatte zu diesem Spaß geführt. Die Eselbrücke für die Bache war in diesem Fall: Buche. An diesen Baum hatte sich die Schülerin aber nicht erinnert, wohl aber an die Ulme………. Nachdem alle Schülergruppen den Rundgang abgeschlossen hatten und alle Fragen beantwortet waren, wurde von Jäger Stefan Kirn noch die Arbeit von und mit Jagdhunden vorgestellt. Jäger Stefan Kirn war mit seinem Kleinen Münsterlänger gekommen, der sich mit 1 ½ Jahren noch mitten in der Ausbildung zum Jagdhund befindet. Er erklärte, was ein Jagdhund, der Freund und Helfer des Jägers, alles können und leisten muss. Das große Interesse, ja die Begeisterung der Schüler war regelrecht zu spüren. Sicher werden sie Freundes- und Familienkreis viel über diesen tollen Schulvormittag erzählen und damit natürlich für diese Initiative der Kreisjägerschaft Calw werben.

Erstellt am 04.11.2018
Zurück zur Übersicht