Jahreshauptversammlung 2021

Vom 2. Oktober in Gechingen

Erstellt am 11.10.2021

Über 3 Stunden – aber kein bisschen langweilig - denn bei der Kreisjägervereinigung Calw gab es viel zu Berichten, nicht nur aus diesem Jahr. Auch die Themen der durch Corona ausgefallenen Versammlung 2019 wurden in diesem Zuge eingebracht. Unter den Gästen war erstmals Daniela Steinrode, Kreisvorsitzende der SPD Calw. Auch Thomas Blenke, CDU-Abgeordneten im Landtag und Schirmherr der Kitzrettung sowie der stellvertretende Landesjägermeister aus Böblingen Claus Kissel waren angereist.

Nach der Begrüßung durch Kreisjägermeisterin Elke Marko und die Jagdhornbläser folgte das Gedenken an die verstorbenen Mitglieder. In ihrer kurzweiligen Ansprache stellte Kreisjägermeisterin Elke Marko die wichtigsten Themen der vergangenen Jahre heraus. 840 Mitglieder zählt die KJV jüngst und ist somit eine der wachstumsstärksten Jägervereinigungen im Regierungsbezirk Karlsruhe. Neben der Sanierung des Schießstandes und der Errichtung einer zweiten Cäsiumstation im Landkreis, konnte der neue Fachbereich Kitzrettung ins Leben gerufen werden. Obmann Simon Metz berichtete über das im März gestartete Projekt. Allein 2021 konnten so 111 Kitze im Landkreis vor dem sicheren Mähtod gerettet werden. Niemals zuvor ist es der Jägerschaft gelungen, so viel öffentliches Interesse und positive Aufmerksamkeit zu erreichen. So zögerte auch Thomas Blenke keine Sekunde, die Schirmherrschaft für dieses Vorhaben zu übernehmen. Dank zahlreicher Spenden und Fördergelder, insbesondere der Sparkasse Pforzheim-Calw, konnten in dieser Saison bereits zwei Drohnen samt Piloten an den Start gehen.

Über dieses sowie die weiteren, ehrenamtlichen Leistungen der Kreisjägerschaft wird seit neuestem auf Facebook und Instagram berichtet, so Presseobfrau Marlies Lamparth in ihrem Vortrag. Die Kreisjägervereinigung möchte die teilweise in der Gesellschaft vorhandenen Vorurteile und Missverständnisse ausräumen und das Thema Jagd den Menschen näherbringen. Aber auch die Mitglieder über aktuelle Projekte und Veranstaltungen informieren.

Dem Bericht des Schatzmeisters Stefan Lauxmann lauschten die Teilnehmer gebannt. Wie in den Jahren zuvor wurden die finanziellen Mittel planvoll eingeteilt und sparsam verwenden. Die Jahresrechnungen 2019 und 2020 wurden sodann anstandslos genehmigt.

Mit ein Highlight an diesem Abend war die Verleihung des Goldenen Auerhahns an Reinhold Rau. In den Genuss dieser Ehrung kommen nur sehr wenige, verdiente Mitglieder der KJV Calw.    

Den Wanderkeiler für den besten Hund der jeweiligen Prüfungssaison erhielte für 2019 der Kleine Münsterländer Cliff vom Bronnbach mit seiner Besitzerin Marlen Bernhard. Für 2020 ging diese Auszeichnung an die Deutsch Drahthaar Hündin Aika von Linsenbuckel mit ihrem Besitzer Uwe Krebs. Aber damit die Vierbeiner gut ausgebildet werden, braucht es auch gute Hundeausbilder. Einer von ihnen ist seit vielen Jahren Erich Lörcher. Er ist ein Ausbilder mit unglaublich viel Einfühlungsvermögen für die 4 Pfoten als auch ihre Besitzer. Für seine geleisteten Verdienste in der Hundearbeit wurde er mit dem Verdienstabzeichen für das Jagdgebrauchshundewesen ausgezeichnet. 

Doch noch nicht genug mit den Ehrungen. Auch zahlreiche Jagdhornbläser/innen wurden für 10, 20-, 30- und 50-jährige Mitgliedschaft in den Bläsergruppen geehrt.

Für 10 Jahre: Elke Marko, für 20 Jahre: Bernd Flechsler, Roland Mürb, Uli Burkhardt und Michael Neugebauer. Für 30 Jahre wurden Frieder Dengler und für 50 Jahre Friedrich Buck und Manfred Heger geehrt.

 

Für 40-jährige Mitgliedschaft in der Kreisjägervereinigung wurden geehrt:

William E. Hill, Georg Schleeh, Manfred Schiz, Kurt Baumgärtner, Hans Waidelich und Eugen Ziegler.


Für 50-jährige Mitgliedschaft wurden Wolfgang Hennefarth, Werner Hennefarth, Alfred Weinmann, Dieter Lacher, Friedrich Niethammer, Gerd Sarow, Eberhard Häberle, Klaus Martini und Helmut Volz geehrt.

Eine außergewöhnliche Ehrung geht an Karl Lörcher. Er ist seit 65 Jahren ein treues Mitglied der KJV Calw.

Neben den „alten Hasen“ in der Kreisjägervereinigung erhielten an diesem Abend auch die Jungjäger aus 2020 ihre Jägerbriefe in feierlichem Rahmen überreicht. Diese haben schon ein ganzes Jahr Erfahrung gesammelt und konnten nun endlich auch ihre Urkunden in den Händen halten.

Für Rolf Dittus war dies die letzte Jahreshauptversammlung, zumindest als stellvertretender Kreisjägermeister. In seine Fußstapfen tritt Michael Neugebauer, der bereits seit einigen Jahren im erweiterten Vorstand aktiv und Obmann der Jagdhornbläser ist. Auf seinen freigewordenen Posten als Beisitzer folgt Florian Becker aus Calw. Die weiteren Vorstandsmitglieder (Rainer Krebs, Bernd Rau, Stefan Lauxmann und Elke Marko) wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Den letzten und mit Spannung erwarteten Tagesordnungspunkt bildete die Wahl des neuen Logos. Das bisherige Logo der KJV ist in die Jahre gekommen und für den heutigen modernen Einsatz nicht geeignet. Daher kam aus den Reihen des Verwaltungsausschusses der Wunsch nach einem neuen, zukunftsfähigen Logo. Die gewählte, moderne Umsetzung stellt neben dem Auerhahn und dem Rotwild auch den Bezug zur Landschaft des Schwarzwaldes nebst Heckengäu dar. Die Welle beschreibt unsere Landschaft mit Berg und Tal sowie unser Wasser mit Nagold und Enz.

Herzlichen Dank an den Hegering Wildberg für die wundervolle Ausrichtung der Versammlung und unsere zahlreich erschienenen Mitglieder.

 

Zurück zur Übersicht